Schlagwort-Archive: Kündigung

Der Frosch auf dem Herd und Depressionen

 

Nach meinem letzten Blogbeitrag zum Thema Entfremdung und Depression bin ich nun nach „DER“ Lösung des Dilemmas gefragt worden. Und prompt habe ich einen Blogbeitrag gefunden, der mich da sehr ansprach.

Im  tollen englischsprachigen Blog Brainpickings bin ich auf eine sehr schöne Metapher = Bild gestossen, die gut an meinen letzten Blogbeitrag zum Thema Entfremdung und Freiheit anknüpft. Es stammt aus einem Buch aus dem Jahr 1949 mit dem wunderbaren Titel „How to Avoid Work“, das allen Menschen gewidmet ist, die die Arbeit nicht mögen (oder gar hassen).

Es geht um einen Frosch, der in einem Kochtopf auf dem Herd sitzt. Langsam wird der Herd angeheizt und das Wasser wird heisser und heisser.

Der Frosch fühlt sich unwohl und wird unruhiger. Er wird mal aggressiver und schlägt um sich. Schliesslich wird er aber erschöpfter bzw. wird „eingelullt“ und verpasst den Zeitpunkt, um aus dem Topf zu springen bis er schliesslich das Bewusstsein verliert und zu Grunde geht.

Na ja, Froschschenkel sollen ja auch ganz lecker sein ….. Brrr….

Hier schön graphisch dargestellt am Beispiel Überwachung und Kontrolle in der Gesellschaft :

Diese Metapher von Lewis Hyde bezog sich auf die Arbeitswirklichkeit um 1949 für Arbeitstätigkeiten und Umstände, die dem Individuum nicht liegen bzw. die sie oder er nicht mag. Oder die zu schnell oder zu langsam, zu laut oder zu leise und damit überhaupt nicht auf die individuelle Regulationsdynamik, Interessen und Neigungen des jeweiligen Menschen abgestimmt sind. Entfremdung halt. So eine falsche Umgebung muss Druck und Angst auslösen.

Nun verändern sich ganz langsam die Rahmenbedingungen. Die Anforderungen werden etwas erhöht, die Unterstützung wird etwas zurückgenommen. Nicht weiter schlimm. Manchmal wird es auch wieder besser, die Temperatur sinkt also wieder. Nur man verliert das Gespür dafür, wie es denn für mich persönlich sich anfühlt, wenn man nur schaut, was die Anderen wohl noch aushalten können.

Wie es in dem Video so schön heisst, man müsste jeweils mal kontrollieren, wie heiss denn das Wasser schon ist.  Das Empfinden für die richtige Badetemperatur ist aber individuell. Nur nach den anderen zu schauen, kann gefährliche Ausmaße annehmen. Genauso, wie eben nicht auf den eigenen Wohlfühlbereich zu achten.

Und jünger werden wir eben auch nicht. Damit lassen die Kompensationskräfte eben auch ganz natürlich nach, möglicherweise spielen hormonelle Veränderungen und Schwankungen dann auch noch reine Rolle.

Aber eine Temperaturanzeige für das eigene emotionale Empfinden haben die meisten Menschen nicht.  Oder die Anzeige funktioniert nicht bzw sie haben nicht die neuropsychologische Fähigkeit zur Selbstbeobachtung und Selbstregulation. Dann kommt es häufig zum Druckanstieg im Kochtopf, was ich ja auch schon zum Thema des Blogs hier gemacht habe..

In der Psychotherapie der Borderline-Störung beschreibt man ja so schön, dass auf einem Gefühlsthermometer zwischen 30 und 70 Grad noch Handlungsmöglichkeiten bestehen. Über 70 bis 100 Grad ist dann eben die Eigenregulation quasi nicht mehr möglich. Aber gerade da wäre es nötig, wenn man nicht frühzeitig runterregulieren kann. Besonders dann nicht, wenn eben das eigene Ventil für die Druckregulation nicht funktioniert bzw. die Selbstüberwachung bzw. Selbstkontrolle der eigenen Gefühle eben nie gelernt wurde und ständig in Frage gestellt wurde.

Gut, der Frosch beschliesst aus dem Kochtopf zu springen, bevor der Kessel kocht. Stellt sich nur die Frage : Wohin ? Wie soll das gehen, mit all den Abhängigkeiten und finanziellen und sonstigen Verpflichtungen.

Schreibe ich doch, dass man sich keine Ziele setzen sollte, die man nicht erreichen kann. Weil man dann noch frustrierter und ängstlicher aus dem Kochtopf schaut.

Erstmal sollte man sich als Frosch so die Frage stellen, ob ein Kochtopf ein guter Aufenthaltsort ist oder doch lieber ein kleiner Teich oder Bach. Ich muss mir also auf jeden Fall das richtige Umfeld bzw. eine passendes Biotop.
Auch unterscheiden wir uns individuell, welche Umgebungsbedingungen oder Tempo oder Besiedelungsdichte uns nun gut tut.

Vor einigen Tagen hatte ich dazu ein schönes Beispiel einer Patientin, die in einen ungünstigen Kochtopf gesprungen war. Nicht freiwillig.

Früher hatte sie als Betreuerin in einer Wohngruppe für Jugendliche gearbeitet. Dazu musste sich aber mit dem Auto ziemlich weit pendeln. Die ansteigenden Benzinkosten und die zeitliche Belastung führten dann dazu, dass sie diesen Job aufgab. Es rentierte sich einfach wirtschaftlich nicht mehr.

Nun wechselte sie in die Altenbetreuung in einem Seniorenheim. Näher dran, etwas schlechter bezahlt. Die Bedingungen wurden von Jahr zu Jahr schlechter, ihre Kraft nahm entsprechend ab.

Aber sie ist ja in diesem Bereich ungelernt und vermutlich sieht es in den anderen „Kochtöpfen“ der Altenpflege nicht besser aus. Sie blieb.

Als dann im familiären Umfeld Belastungen hinzu kamen bzw. durch die Strompreiserhöhungen und Kürzungen von Weihnachtsgeld bei ihrem Mann die Situation brenzelig wurde, konnte sie nicht mehr.

Es kam zu Konflikten mit Kolleginnen und sie wurde gereizter bzw reagierte impulsiver und verbal aggressiver gegen die alten Menschen.
Sie könne keine alten Menschen mehr sehen. Selbst bei uns in der Klinik, reagiert sie dann aggressiv auf Mitpatientinnen und Patienten aus dem Orthopädie-Bereich, die an Unterarmgehstützen laufen.

Nun ja. Die Temperatur ist wohl am sieden. Aber ist das ein Grund für eine Berentung ?

Ich denke nicht. Es gehört natürlich auch mit zu den eigenen Verantwortungen, sich jeweils mit der eigenen privaten und beruflichen Lebenssituation zu beschäftigen. Darauf frühzeitig zu reagieren, wenn die Wohlfühltemperatur überschritten ist.

Manchmal ist die Kündigung und ein Neuanfang unumgänglich. Und das ist (leider ?) keine Leistung der Krankenkasse oder Rentenversicherung.