Schlagwort-Archive: Blogparade

Blogge wie ein Pirat

Bildschirmfoto 2015-01-04 um 13.13.24Das alte Jahr 2014 ist überstanden und 2015 ist am Start. Zeit für Rückblicke und gute Vorsätze. So auch in der Bloggerwelt. Und schon wieder eine Blogparade, diesmal zum Thema gute Vorsätze zum Bloggen vom Blog Zielbar. Eigentlich mag ich keine guten oder schlechten Vorsätze. Und zurück in die Vergangenheit schauen ? Auch nicht so mein Ding.

Aber gut : Schauen wir mal, was denn so mir zum Thema „Besser bloggen 2015“ einfällt. Und was ich davon auf diesen Blog so übertragen kann.

Im Juli des letzten Jahres entstand quasi als Zweigstelle meines ADHS-Blogs die Seelenklempnerei. Hier ist Platz für ungewöhnliche Sichtweisen und Metaphern aus der Welt der Psychologie, des Selbstmanagements oder Zielerreichung. Gerne eben „anders als die Anderen“. Quergedacht und nachgedacht. Ich blogge aus Spass und nicht zum Geldverdienen.

Frage 1 : Wie war bzw ist die „Performance“ der Seelenklempnerei ?
Für einen neuen Blog ist die „Performance“ gar nicht übel. WordPress meint, dass ich mit ingesamt etwa 19000 Besuchern 7 mal die Concert Hall der  Oper in Sydney vollbekommen hätte. Glücklicherweise singe ich ja nicht.  Im August hatte ich dann mit über 400 Besuchern an einem Tag die höchste numerische Beteiligung.

Der „beliebteste“ Artikel handelte über das Nichtstun – Wie finde ich den Ausschalter für mein Gehirn und natürlich auch zum Thema Burnout bzw. Zeitschuld und Zeitarmut

 

Performance heisst aber eben auch „Vorstellung“, oder eber Unterhaltung. Oder Erreichen des Publikums. Hier habe ich zunächst viel experimentiert. Und werde das auch 2015 machen. Die Aktion PPP = Poste positive Postings war da so ein Beispiel, das mir viel Spass gemacht hat. Auch wenn es nun vielleicht nicht viral über das Internet sich verbreitete….

Was uns nahtlos zu Frage 2 führt

Frage 2 : Willst du thematisch und inhaltlich etwas verbessern? Wenn ja, was und wodurch? Möchtest du deinen Zielgruppenfokus ändern/optimieren?

Natürlich will ich das. Aber da mein Thema eben doch recht weit gefasst ist, und ich von Zeitwohlstand bzw. Burnout über Esstörungen  bis zu Harry Potter bzw. den Einsatz von Imaginationstechniken ein sehr weites Themenspekrum habe, ist es schwierig meinen Zielgruppenfokus zu optimieren. Der Fokus dieses Blogs liegt auf eine neue Sichtweise zur Selbstregulation und Selbststeuerung. Auf psychologisch könnte man auch schreiben : Höhere Handlungsfunktionen des Gehirns (Exekutivfunktionen) alltagsrelevant verstehen und für Alltagsprobleme bzw. Fragestellungen anzuwenden. Und dies über Metaphern bzw. innere Bilder plastisch verstehbar und anwendbar machen.

Ich freue mich eher, wenn ich auf Leser wie Euch stosse, die meine wilden Gedankenstrudel in den Ozean mitmachen und sich dann auf eine Kaperfahrt mit zunächst ungewissem Ziel aufmachen. Auf in neue Welten könnte man da als Motto nehmen.

Passend dazu bin ich heute auf einen tollen Lehrer namens Dave Burgess gestossen, der u.a. Seminare bzw. auch ein Buch zum Thema „Teach like a pirate“ anbietet. Und dann als Pirat verkleidet Lehrern Unterricht neu verpackt nahebringt.

Das Video (und sein Buch) empfehle ich mal für Alle, die sich mit dem Thema Unterricht bzw. Vermittlung von Themen beschäftigen müssen.

Im Grund sind ja nun Psychotherapie, Unterrichten und ein Blog schreiben nicht so weit voneinander entfernt. Wir haben ein spezielles Thema („Content ist König“) und dieses Thema soll mit maximaler Begeisterung und Enthusiasmus auf möglichst einzigartige Art und Weise an die Zielgruppe gebracht werden. Und zwar so, dass sich ein hoher Wiedererkennungswert ergibt, die eigenen Beiträge möglichst weiter geteilt bzw. die Leser zu Kommentare interaktiv angeregt werden.

Blogger sind also in dem Sinne erstmal auch Unterhaltungskünstler. Oder eben Piraten. Klar machen zur Enter-Taste. Ich kapere mal nicht ein fremdes Schiff, aber klaue die Idee als guten Vorsatz bzw. allgemeine gute Ratschläge für das Bloggen (und das Leben) im Jahr 2015 :

Blogge wie ein Pirat….

Vorsatz Nr 1 :  Das Feuer der Piraten soll in jedem Blogbeitrag greifbar sein
Gut, was verbinden wir mit Piraten ? Natürlich Abenteuer, vielleicht auch Schatzkarten. Wilde Kämpfe mit Sieg und Niederlagen. Aber auf jeden Fall der Aufbruch in Neuland, in unentdeckte Territorien mit der Aussicht aus Gold und Reichtum (ohne eigene aktive regelmässige Arbeit). Klar, ein passives Einkommen im Internet, wer hätte das nicht gerne.

Wir  Blogger sind auf der Suche nach der Keywort-Nische mit maximalen Einnahmen bei möglichst geringer Konkurrenz. Wobei man dann auch noch gefunden werden möchte. Wer so an das Thema herangeht, wird dann einen Blog über Blog-Einnahmen schreiben. Und vielleicht 4,88 Einnahmen im Monat verzeichnen.

Die Nischenthemen sind offenbar die eigentlichen Goldschätze  für die Blogger.  Wenn man nicht zu den Mainstream-Kapitänen der grossen Meinungs-Blogger gehört.
Wobei man da eben die richtige Schatzinsel finden müsste. Und dann dafür sorgen muss, dass der eigene Blog mit dem Inselthema gefunden wird. Gar nicht so einfach, zumal die Navigationsmaschine Google die Blogger weitgeheend im Stich gelassen hat. Gefunden werden Blogs eher durch Zufall bzw. durch Weiterempfehlung. Bis man dann soviel Vernetzung hat, dass man zum Thema auch so gefunden wird. Was ich aber eher als Illusion bzw. nahezu unlösbare Aufgabe  ansehe, wenn man ein Thema wie Psychologie bzw. Coaching etc gewählt hat. Anders mag es vielleicht bei Blog-Themen wie Bonsai-Bäume oder Seifensieden gewählt hat.

Aber als Blogger-Pirat geht es natürlich eher um  „höhere Werte“ als schnöder Mamon. Es geht um Unabhängigkeit, Ausbruch aus der Konformität und Gleichmacherei. Es geht um die eigene Stimme in den Weiten des Internets. Und so einen Kram bzw. Idealismus. Muss man ja vielleicht nicht so hoch aufhängen, dass man gleich am Mast aufgeknöpft wird…

Ratschlag vom Seelenklempner :
Für Blogger wie für das richtige Leben gilt : Suche dir Themen, die DICH begeistern. Dann kannst Du auch andere Menschen damit anstecken bzw. finden. Egal, wie exotisch das Thema sein mag.

Vorsatz 2 : Als Blog-Pirat will ich laut und deutlich hörbar sein

Ein Seeräuber muss ein lautes Organ haben. Er möchte gehört werden. Manchmal aufdringlich und vielleicht über das Ziel hinaus. Aber dafür engagiert und Mitten drin und nicht nur von der Seitenlinie im Thema drin. Eine eigene Meinung vertreten bzw. eigene ungewöhnliche Sichtweisen machen es aus, dass man einen Blog in die Leseliste aufnimmt bzw. wiederkehrt. Man muss vielleicht nicht wie viele Piraten gefürchtet sein. Und natürich schön legal bleiben. Aber das eigene Terretorium sollte klar markiert werden. Und andere Blogger in diesem Seegebiet dann eben auch bekannt sein.

Aber diesen eigenen Bereich auf der Seekarte der Internetweiten  muss man eben auch pflegen und regelmässig besuchen.  Darauf aufmerksam machen und sich bemerkbar machen.

Wenn es um eine kleinere Zielgruppe bzw. den Spass an der Sache als Hobby geht, ist es wesentlich leichter. Aber im Grunde kein grosser Unterschied. Es macht keinen Spass, wenn der Blog nicht gelesen und gefunden wird. Das bedeutet also, man muss an den üblichen Häfen der sozialen Kommunikation beteiligt sein. Für 2015 werde ich den ein oder anderen Blog-Beitrag auch mal auf der Huffington-Post veröffentlichen. Mal schauen. Das ist auf jeden Fall ein grösserer Dampfer. Ganz sicher, kein Piratenschiff. Aber allein gegen den Wind kreuzen, ist vieleicht auch nicht für alle Themen richtig.

Gerne würde ich auch mal auf anderen Blogs Gastbeiträge posten bzw. Gastbeiträge auf meinem Blog veröffentlichen.

Natürlich geht es dann auch darum, Leser zu fangen. Aber eben nicht als Geisel zu nehmen, sondern mit auf die Blogger-Reise der Seelenklempnerei zu nehmen. Solange sie Spass daran haben.

Vorsatz 3 : Rapport oder Rückmeldung

Ich halte ja sehr gerne Vorträge. Für 2015 freue ich mich bereits auf Termine zum Thema ADHS in Gera, später dann in Frankenberg u.a. zu ADHS und Kreativität bzw. ADHS und Partnerschaft. 2014 habe ich u.a. auch zu Burnout und Erschöpfungsdepressionen Vorträge gemacht. Vorträge bzw. Seminare machen Spass, weil sie einen direkten Kontakt = Rückmeldung ermöglichen. Man muss sich dabei thematisch, aber auch von seinem ganzen Auftreten auf das Publikum einstellen. So wie ich mich halt als Psychotherapeut jeweils neu auf meine Patientin oder Patienten einstellen muss.

Die direkte Rückmeldung macht den Spass am Bloggen aus bzw. den Unterschied zu Büchern.

Übertragen auf die Blogger-Welt bedeutet es aber auch, dass sich jeder Blogger über jeden einzelnen Kommentar bzw. Feedback freut.  Interaktion ist eben der Schlüssel für einen lebendigen Blog. Dazu gehört dann auch, dass Beiträge über Facebook oder andere Soziale Medien weiter geteilt und transportiert werden.

Für 2015 nehme ich mir also vor, selber mehr Kommentare bzw. Feedback in anderen Blogs zu geben. Immerhin ist das der Kern des Sozialen Netzes Internet und der Kerngedanke der Unterstützung beim  Bloggen

Vorsatz Nummer 4 : Reichtümer sammeln und teilen

Das Gold des Internets ist schwer zu finden. Ich habe mir vorgenommen, häufiger mal auf die Googel-Adsense Werbung meiner Blogger-Kollegen zu klicken. Kostet mich keine Cent, macht sie aber etwas reicher.Auch wenn man ja nach den Google-Richtlinien nicht zum Klicken der eigenen Werbung aufrufen darf… Adsense ist quasi das Mikro-Gold der Blogger. Ich selber zweifele ja, dass man nun über Affiliate-Links für Kreditkarten oder gar Investment-Programme reich werden kann. Dann doch eher über Amazon-Affiliate-Links.
Mit diesem Blog werde ich auf absehbare Zeit mir keine neue Villa oder Jacht leisten können. Muss ich aber auch gar nicht.

Eigentlich verdient man als Blogger sein Geld eher über eBooks bzw. das Verramschen der User-Daten der Newsletter. Oder Artikelplätze und Backlinks  Ob ich ein ebook schreibe, ist noch nicht so ganz klar. Im Kern würde ich schon gerne, wenn ich nur etwas zielgerichteter wäre. Ich kann mich so schwer auf ein einzelnes Thema festlegen :Eigentlich will ich schon lange für meine Patienten der Klinik ein Buch über Schlaf, Stress und Burnout schreiben, dass viele Themen aus dem Blog vertieft bzw. noch weiter aufgreift.

Mein Tip zu diesem Thema : Setze Dir realistische Ziele und erwarte nicht das grosse Geld für Deinen Blog. Backe kleine Brötchen.

Vorsatz Nummer 5 : Die richtige Analyse und die richtigen Fragen stellen

Seeräuber müssen den Wind in der richtigen Richtung haben. Und zur richtigen Zeit die richtigen Fragen und Antworten haben. Als Kapitän sollte man sein Schiff vor dem Untergang bewahren, andererseits aber mögichst den anderen Konkurrenten immer eine ordentliche Seemeile voraus sein.  Die Trends für 2015 kenne ich aber auch noch nicht. Vielmehr verlasse ich mich auf meine Intuition und darauf, dass ich mich von Themen dann einfach angesprochen fühle. Dann finde ich schon die richtigen Themen bzw. Fragestellungen.

Noch besser für einen Blog ist es aber, wenn man die Themen der Leser aufgreift bzw. hier das Feedback nutzt. Meine Blogbeiträge zum Frosch auf dem Herd sind hier ein schönes Beispiel, wo sich aus einer einfachen Metapher immer weitere Fragestellungen für weitere Themen ergaben.

Vorsatz Nummer 6 : Orthographie gilt eigentlich auch für Piraten

Obwohl ich eigentlich einen Deutsch-Leistungskurs besucht habe : Rechtschreibung und Zeichensetzung gehört nicht zu meinen Störken. Hier werden wohl auch 2015 meine Leser ein wenig Leid ertragen müssen. Obwohl ich Besserung gelobe… Ich verstehe aber, dass hier mehr Sorgfalt notwendig wäre….

Vorsatz Nummer 7 : Dem eigenen inneren Kompass vertrauen

Letztlich möchte ich mit diesem Blog Euch zum eigenen Phantasieren anregen. Piraten sind da doch schon eine gute Metapher. Wenn es um den richtigen Kompass auf dem Weg zum Ziel 2015 geht, welche Form hat Euer Kompass ? Wäre es ein Taschenkompass oder aber ein grosser Kompass auf dem Piratenschiff ? Wenn ihr auf Kurs seid, wohin zeigt die Kompassnadel in Richtung Zukunft ?

Jeder von uns braucht nicht den guten Rat für das ganze Leben. Sondern eben einen eigenen inneren Kompass, der uns dann den Kurs zum eigenen Glück beschreibt. Und uns Abweichungen anzeigt.

Vorsatz Nr 8 : Eine flotte Flotte von Gleichgesinnten auf gemeinsamen Kurs
Vielleicht ergibt sich über die Blogparade die Möglichkeit zur Vernetzung mit anderen Querdenkern bzw. Individualisten, die dann doch einen gemeinsamen Kurs finden. Oder Ideen für eine weitere Entwicklung gemeinsam haben. Wäre schön, muss aber kein Muss sein.

Sonst freue ich mich wie immer auf Rückmeldungen und Eure Ideen oder Metaphern für Vorsätze 2015. Wie kommt man auf den richtigen Kurs 2015 und bleibt dann auch dabei, ohne von den Strömungen und Untiefen des Alltags abgetrieben zu werden ?

 

Advertisements